Bildergebnis für A1 Router

Vorab-Info

Alle privaten Endgeräte, genauso wie veränderte Netzwerkkonfigurationen können bei Störungen weder von uns, noch von A1 supportet werden.

Grundsätzlich ist es kein Problem, dass Kunden Ihre eigenen Geräte verwenden können. Jedoch
sollten einige Punkte beachtet werden:

Für A1-Leitungen, bei der die Technik Vectoring zum Einsatz kommt, gibt es eine Sperre für Fremdgeräte (Fritz!Box, TP-Link, …). Diese Sperre wird von A1 eingesetzt, da Geräte, die diese Technik nicht unterstützen, auch die Verbindungsqualität anderer Kunden beeinträchtigen können.

Außerdem gibt es bei diversen Geräten von Herstellern wie beispielsweise AVM, bekannte Performanceschwankungen, die bei A1 Leitungen auftreten können.

Vectoring

Als Vectoring wird eine Technologie bezeichnet, die das über Kupferkabel bezogene Internet schneller machen kann.

 Für Interessierte (Erweiterter Inhalt):

Die Technologie basiert darauf, dass mehrere VDSL2-Leitungen zu einer logischen Gruppe, der sogenannten Vectoring-Gruppe, zusammengefasst werden und die auftretenden Störmuster aller beteiligten Leitungen analysiert und beseitigt werden. Dafür werden kontinuierlich Testsignale über die Leitungen gesendet und das untereinander verursachte Übersprechen gemessen.

Die ermittelten Störmuster werden dann bei der Erzeugung der Nutzsignale berücksichtigt, indem zu den auftretenden Störanteilen phasenverschobene Signale erzeugt werden, welche den negativen Einfluss des  Crosstalk bei der Übertragung aufheben und die Nutzinformationen damit nahezu unverfälscht beim Modem des Kunden ankommen.

Außerdem ist es bei Störungen, Bandbreitenprovisionierungen und anderen Supportanfragen, die einen A1-Technikereinsatz nach sich ziehen, erforderlich, dass eine A1 Wlan Box an der Leitung angeschlossen ist. Andererseits wird seitens A1 keine kostenlose Entstörung oder Umstellung vorgenommen.

Wir von Telematica empfehlen daher jedem, der ein Gerät verwenden möchte, welches nicht von uns kostenlos zur Verfügung gestellt wird, dass die A1 Wlan Box dem Zweitgerät „vorgeschalten“ wird. Auch bei Leitungen ohne Vectoring, da diese Technik auf allen möglichen Standorten unangekündigt aktiviert werden kann und Fremdgeräte generell immer wieder Performanceschwankungen aufweisen können! Dazu muss die A1 Wlan Box in den Single-User Mode (Auch Bridge-Mode genannt) geschalten werden. Weitere Informationen finden Sie unter „Technische Hilfe“ und dem jeweiligen Gerät.

Info

Auch Geräte, die laut Hersteller die Technik Vectoring unterstützen, könnten sporadisch Performanceschwankungen aufweisen.


Weitere hilfreiche Aritkel für die ADB A1 Wlan Box:

Weitere hilfreiche Aritkel für die TG A1 Wlan Box:


  • Keine Stichwörter